Cleo sein Tagebuch

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ingrid.

  • Was Cleo erleben musste, wissen wir nicht, nur dass er bei der Spitzrettung quasi entsorgt wurde. Das Übliche halt, wenn ihr ihn nicht nehmt, dann...Er hatte schreckliche Angst vor Menschen und auch vor den vorhandenen Hunden im Spitzrudel. So lebte er längere Zeit in einem Zimmer und war nicht zugänglich. Hier geht es zu seiner Vorgeschichte.

    Er biss wild um sich, wenn man ihn angreifen wollte. Man fragte mich, ob wir diesem Hund nicht helfen können, denn sie würden es zeitlich nicht schaffen, ihn zu sozialisieren. Hier den Film, den man mir schickte, als er noch überhaupt nicht zugänglich war.



    Nach ein paar Wochen hatten sie es dann geschafft, ihn soweit zu sozialisieren, dass er zum Tierarzt gebracht und Reise fertig gemacht werden konnte.


    Cleo auf dem Weg zum Tierarzt




    Am 27.4. durfte er dann seine große Reise nach Deutschland antreten. Cleo wurde natürlich in der Box transportiert bis zur Pflegestelle. Dort durfte als erstes Paloma ihn begrüßen, was sie auch ganz hervorragend und mit einem Schwanzwedeln machte. :)



    Jana hat geschaut, alles für gut befunden und sich zurück gezogen. TwoFace schaute erst mal verdutzt, so nach dem Motto: was will der denn hier und knurrte ihn an. Cleo aber wusste sich zu helfen und knurrte zurück.



    Am nächsten Tag musste er erst mal das Sicherheitsgeschirr anziehen, da man ihm das in Ungarn nicht angezogen hatte. Das ging leider nur mit Druck und war gerade kein guter Start in ein Vertrauensverhältnis. Er hatte dabei so fürchterliche Angst, dass er alles unter sich machte.

    Aber Cleo ist jung und das ist ein großer Vorteil und die souveränen Hunde auf der Pflegestelle helfen ihm auch sehr.



    So saß er also unter dem Küchentisch und traute sich nicht hervor. Aber er ließ schon kleinere Berührungen zu und der Toleranzbereich wurde ausgetestet.



    und dann hat er auch das erste Essen zu sich genommen. :-) und einen Kaustik fand er auch gut.





    Cleo wurde es in seiner Ecke dann doch langweilig und er hat - wenn denn mal keiner da war - erst mal eine Flasche Olivenöl vom Regal geholt und Waldmeistersirup fand er auch spannend, so dass ein schönes Gemisch von Olivenöl und Waldmeistersirup auf dem Boden lag. Sein Hundekörbchen wurde dann auch angeknabbert.

    Irgendwann wurde es doch zu langweilig und die Neugierde siegte, so dass er sich Schrittchen weise aus seinem Versteck wagte, um zu gucken, was denn da so ab geht.




    Und plötzlich ging es dann doch recht schnell. Sein jugendliches Interesse überwog und er fing tatsächlich an mit TwoFace zu spielen. Das waren natürlich super Erfolge in so kurzer Zeit.





    Cleo hochnehmen war recht schnell möglich und so wurde er mal flugs auf das Sofa gesetzt und ließ sich dort sogar beschmusen. Wir sind begeistert.




    Allerdings muss man sagen: Cleo ist bis jetzt weder stubenrein, hat vor der Leine noch Ängste und wenn man auf ihn zu geht, weicht er zurück. Wenn man ihn mutig hoch nimmt, lässt er sich das gefallen. Er gibt sogar sehr gerne Küsschen und leckt immer wieder die Hand. Cleo hat mittlerweile auch schon den Garten kennen gelernt - Step for Step lernt er, Ängste abzubauen - auf dem Foto hat er sogar schon ein Lachen im Gesicht.




    Cleo, ein Hund, der wirklich enorm schnell versteht, dass das Leben besser wird. Hier der erste Kuschelfilm von ihm

    ..und ein großes Danke an die Pflegestelle, die ihm diese Chance gibt, der es keine Mühe zu viel ist, seine Hinterlassenschaften zu beseitigen und die mit Geduld und Einfühlungsvermögen die Sache an geht. Danke Nathalie <3



  • Cleo erkundet die Welt und lässt es sich so richtig gut gehen




    und er geht bereits mit Gassi


    1 x abzählen: Jana - Two-Face - Cleo - Paloma <3



    Danach ist er dann kaputt :-)