Pflegestellentagebuch von Flekni in 61620 Wöllstadt

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ingrid.

  • Als unsere Leute nach Ungarn gefahren sind, wussten wir noch nicht, dass es noch einen zusätzlichen Passagier an Bord geben würde. Doch dann meldete sich Jutta. wo auch unser Sammy ist, und sagte, wir sollen den armen Opi mit bringen. Also wurden noch alle Hebel in Bewegung gesetzt und 2 Tage vor Abfahrt der Flekni per Traces gemeldet, in Ungarn alles veranlasst, weil er ja auch dort von A nach B gefahren werden musste.

    Samstag gegen 14 Uhr meldete sich dann mein Kontakt in Ungarn und sagte, sie habe den Kleinen abgegeben. Er sei sehr alt und er habe im Auto geweint und ihr "Kaka" rein gemacht.


    Auch von Heidi kam dann die Nachricht: der scheint ziemlich alt.. so ein richtiger Tattergreis


    Ja, und leider ist das nicht untertrieben. Der Opi ist ne richtige Baustelle.

    Schnellstens soll er dem Tierarzt vorgestellt werden. Er sieht nix, er hört nix, er kann nicht gescheit laufen....Nase und Lunge müssen gecheckt werden, Fell muß runter, da es hoffnungslos verfilzt ist usw. usf.


    Nun wir werden weiteres berichten.


    Hier noch ein paar Bilder, die Heidi gemacht hat











  • Er ist so ein lieber, alter Opi. Langsam taut er auf und will auch Schmuseeinheiten haben. Noch macht er seine Geschäfte ins Haus, aber auch das wird noch werden. Einen so alten Opi aufzunehmen und gesund zu pflegen ist eine große Herausforderung und Aufgabe. Wir sind dankbar, dass es Menschen gibt, die das können.


    Opi hat heute von Emma ein Kuscheltier geschenkt bekommen. Schaut doch mal dieser Blick. Ist er nicht herzlich und so lieb.



  • Zitat

    So, heute war die TA bei Thusa ( so nennt ihn Pflegemama) ..die TA ist erschrocken....man sieht es nicht so, weil er ziemlich dichtes Fell hat...ist nur ein Gerippe, der Opi...muß mind. 4kg zunehmen...Corinna kocht schon wie wild Kraftnahrung für den Schatz....er hat Herzhusten, d.h. er muß auch vorsichtig Herztabletten nehmen. Homöopathische Therapie läuft weiter, andere Medis dürfte er auch in dem Zustand nicht vertragen...Blut haben wir abgenommen, so gut es ging....die Zähne müssten dringend gemacht werden...ist aber absolut utopisch in diesem Zustand....

    Wer Thusa eine Freude machen möchte....ReConvales Power....die Paste, 140g Tuben, die braucht er dringend, die liebt er auch...

    Außerdem könnt ihr Thusa und Sammy eine Freude machen, wenn ihr eine Postkarte schicken tut. Die Adresse könnt ihr von mir bekommen.

  • "Manchmal passiert lange Zeit nichts und dann alles auf einmal"


    Thusa hat uns heute ganz unverhofft und plötzlich verlassen. Wir sind traurig. Wir sind erschrocken. Wir weinen um ihn. Wir hofften doch so sehr, dass er noch etwas länger hätte, aber heute platzte bei ihm eine Ader (ich vermute ein Aneurysma) und der Tierarzt konnte ihn nur noch erlösen.


    Ich möchte zur Erinnerung an ihn hier noch die letzten Bilder posten. Er war so glücklich, ein so gutes Zuhause gefunden zu haben, endlich aufgehoben, endlich geliebt, versorgt. Schaut, da hat er ein Lachen im Gesicht :-)




    Er strahlt soviel Zufriedenheit aus, obwohl es ihm nicht immer gut ging.




    Ja, ja er lacht wirklich.




    Thusa und Sammy. Sie haben sich von Anfang an gut verstanden.






    Gestern noch hatte ich den nachfolgenden Spruch in Facebook eingestellt, mit der großen Hoffnung, dass er doch wenigstens noch 1 Jahr hätte.


    Ich bedanke mich an dieser Stelle bei Jutta, die diesem wirklich alten Spitzchen noch knappe 3 Monate Liebe und Geborgenheit gegeben hat und der keine Mühe zu viel war, denn der Opi hat von Anfang seine Geschäfte alle im Haus erledigt. Aber das war für sie kein Problem. Sie nahm alles mit Humor und hat das gerne für ihn getan.