Pflegestellentagebuch von Snow

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ingrid.

  • Wir suchen sehr dringend einen kompetenten Pflegeplatz mit Erfahrung


    DIE ZEIT DRÄNGT FÜR Snow




    2 Jahre alt, kastriert, 30 cm groß und 7 kg schwer


    Snow wurde vermutlich misshandelt und muss dringend einem Tierarzt zwecks Abklärung der hinteren Wirbelsäule vorgestellt werden. Die Wirbelsäule hängt durch und er kann den Kot nicht gut absetzen. Außerdem kann er nicht sitzen. Er kann nur liegen oder stehen.

    • Snow hat nach Beschreibung meines Kontaktes Probleme mit Männern, vor allem dann, wenn sie eine Kappe tragen.
    • Ebenso soll er mit anderen Rüden nicht klar kommen, sehr dominant sein und seine Bezugsperson territorial behüten.
    • Bei Hündinnen gäbe es keine Probleme.
    • Snow schnappt nach Männern, wenn sie ihn anfassen wollen. Er hat angefangen sein Bezugsperson territorial zu verteidigen.
    • An der Leine reagiert er gegenüber anderen Rüden aggressiv. Im Haus verträgt er sich mit anderen Rüden auch nicht. Er will dominieren.


    Ansonsten kann die Bezugsperson mit ihm alles machen. Er lässt sich baden, kämmen, kuschelt und schmust gerne. Nur im hinteren Bereich mag er sich nicht gerne anfassen lassen. Es kann sein, dass er da Schmerzen hat.


    Wir möchten diesem kleinen und jungen Spitz eine Chance geben, weil wir an ihn glauben und daran, dass alles gut wird.

    Wer uns helfen kann, schreibe mir bitte eine email oder rufe mich an.







    Ingrid info@notspitze.de

  • So, nun iss er da der Snow. Er hat ein Brustgeschirr, Leine und seine Decke mitgebracht, außerdem einen Maulkorb. Eine Katze hat er schon kennengelernt und Manolo gab auch keine Ruhe und wollte ihn sehen, Kasper hat fleißig gebellt, auch das gab kein Problem. Morgen Abend geht es erst mal zum Tierarzt, dann wissen wir mehr.








    Snow und Manolo



  • Die Nacht und auch der Tag ist ohne Probleme gewesen. Snow bindet sich sehr an Pflegemama und lässt sich von ihr auch anfassen und streicheln. Paloma findet Snow toll. Es gibt im Moment weder mit Hund noch Katze Probleme.


    Heute Abend war dann Tierarzt angesagt.

    Durch das Röntgenbild konnte festgestellt werden, dass der Lendenwirbel mit dem Kreuzbein verwachsen ist, wahrscheinlich hatte er da mal einen Bruch. Im 6. Wirbel hat er leichte Spondylose. Jedenfalls kann er deshalb nicht richtig sitzen und sein Geschäftchen machen. Er kriegt jetzt erst mal Schmerzmittel und Physio. Eine OP sei nicht möglich, damit will ich mich aber noch nicht abfinden. Er ist noch so jung.

    Auf dem Rücken hat er außerdem eine Bisswunde.





  • Snow bekommt jetzt Schmerzmittel und kann seit dem auch seine Geschäfte ohne Probleme verrichten. Das Beinchen kann er um einiges höher heben und auch das große Geschäft klappt besser.


    Es gibt bisher keine Probleme mit dem Rudel der Pflegestelle. Auch mit den Katzen läuft es prima. Snow hat sich eingefügt und verhält sich sozial. Er klammert sehr an der Pflegemama und findet dort die nötige Sicherheit und Schutz. Snow will alles richtig machen. Er gibt sich sehr viel Mühe zu gefallen.


    Gestern hatte er Besuch von Lili und Frauchen Elisabeth. Ja, und man glaubt es nicht, Snow hat sich auf Elisabeth gestürzt, als würde er sie schon Ewigkeiten kennen. Lili war da sicher ganz perplex, dass ihr Frauchen so in Anspruch genommen wird und wollte natürlich auch alle Kuscheleinheiten der Welt haben. Aber man hat ja zwei Hände :-)






    Snow und Lili




    Snow und Kasper



  • Ich war gestern bei Carmen zu Besuch. Dort habe ich natürlich Snow kennengelernt.


    Nachdem ich so viel von Snow hier im Forum gelesen habe, war ich natürlich neugierig, was Carmen sich da Neues "angelacht" hatte.


    Snow stürmte auf mich zu, leckte mir als erstes die Hand. Als ich mich zu ihm setzte, war quasi alles vorbei. Er wusste vor lauter Freude gar nicht wohin mit sich. Er rieb sich an mir und rannte um mich herum, der ganze Hund war ständig in Bewegung. Schließlich krabbelte er mir sogar auf den Arm, er hielt sich mit den Vorderbeinen regelrecht an mir fest.

    Ich musste lachen, weil er sich so doll freute. Ich habe ihn natürlich ganz doll gekuschelt. Carmen versuchte uns die ganze Zeit über zu fotografieren, aber die Fotos waren alle verwackelt, weil der kleine Mann nicht stillhalten wollte.


    Meine Lili hatte etwas Probleme, dass ich so vereinnahmt wurde. Also habe ich sie beruhigen und streicheln müssen. Das war Snow nicht immer so Recht. Er versuchte sie abzudrängen oder zu vertreiben, indem er ein Knurren andeutete. Das habe ich natürlich sofort unterbunden. Ich habe ganz bewusst, beide Hunde gestreichelt. Zeigte einer unerwünschtes Verhalten wurde es mit Ignoranz bestraft. Das hat echt gut geklappt. Nach dem Spaziergang und einer weiteren Schmuserunde, waren Lili und Snow so weit, dass sie sogar vorsichtig miteinander spielten.

    Später war das territoriale Verhalten nicht mehr so ausgeprägt. Wenn man auf Snow entsprechend regulierend einwirkt, klappt es echt super mit ihm. Er ist wirklich ein kluges Kerlchen.


    Das Spazierengehen hat auch toll geklappt. Die Leine ist zwar stramm gespannt, aber er kann noch normal atmen. Mit anderen Worten sein Ziehen ist noch im tolerierbaren Bereich. Mit etwas Übung wird das sicher besser.


    Er humpelt nur sehr wenig. Man sieht es nur von hinten, das rechte hintere Pfötchen dreht er etwas nach außen. Ansonsten merkte man gestern fast nichts. Er ist die große Runde gut gelaufen und konnte sogar ohne Probleme Kot und Urin absetzen. Das Bein hob er richtig gut an. Nach Carmens Bericht, konnte er es am Tag zuvor noch nicht so hoch nehmen.

    Das Metacam scheint gut zu wirken. Ich durfte ihn überall streicheln, auch im hinteren Bereich.


    Carmen zeigte mir die Bisswunde, welche er im vorderen Rückenbereich hatte. Er wurde wohl als bissig beschrieben. Aber wenn er zuerst in den Rücken gebissen wurde, dann ist es doch kein Wunder, wenn er auch beißt.

    Jedenfalls hatte er weder mit meiner Lili noch mit Carmens anderen Hunden und Katzen Probleme.


    Problematisch sind aber tatsächlich Männer. Gestern beobachtete ich ein Zusammentreffen von Snow und Carmens Sohn. Snow zeigt nicht wirklich Angst, mehr kalte Abneigung und viel Misstrauen. Er stand vor Carmens Sohn und starrt ihn unverwandt an. Als dieser sich bückte und ihm die Hand entgegenstreckte, fing er an zu knurren. Erst leise, dann immer vernehmlicher. Dabei ging er nur sehr wenig zurück. Er lehnte sich zwar gegen mein Bein, wirkte aber nicht wirklich ängstlich. Er wirkte auf mich eher sehr entschlossen: Wenn du mir zu nahe kommst, werd ich dich beißen.

    Carmen arbeitet mit Leberwurst an dem Problem. Carmens Sohn bekommt sie auf die Hand geschmiert, damit Snow sie ablecken muss. Dies geht schon ganz gut. Aber das wird sicher ein längerer Prozess, bis er dies Verhalten ablegt.

    Ich glaube aber schon, dass er Vertrauen zu einem Mann aufbauen kann, wenn er lernt, dass er von diesem nichts zu befürchten hat. Ob er seine Abneigung zu Männern im Allgemeinen ablegen kann, wird sich zeigen. Wenn man bedenkt, welche Erfahrungen er gemacht hat, kann man sein Misstrauen schon begreifen.


    Ich finde es super, dass Carmen Snow zu sich geholt hat. Er ist ein fröhliches, aufgewecktes Kerlchen, welches eine wirkliche Chance verdient hat.

    Durch ihren Einsatz hat er diese. Sie bereitet seine zukünftige Physiotherapie schon vor (Snow muss schwimmen).

    Wer weiß, wo er gelandet wäre, wenn sie nicht ja zu ihm gesagt hätte.


    Snow ist ein netter Hund, der seine Ecken und Kanten hat. Er hat viele schlechte Erfahrungen machen müssen, lässt sich aber trotzdem nicht unterkriegen. Da er sehr schlau und gelehrig ist, kann man ihn sicherlich gut erziehen. Man muss allerdings konsequent sein. Ich mag ihn!

  • Endlich konnte ich Snow kennen lernen, ein paar Bilder von ihm machen und einen kleine Film drehen. Snow hat ein Schwimmbecken bekommen, um seinen Rücken zu trainieren. Bald kann es los gehen. Die Schwimmweste ist auch schon gekauft und anprobiert. Könnt ihr gleich im Film sehen.



    Snow bekommt jetzt alle 2 Tage eine Schmerztablette. Damit kann er sehr gut leben und hat keine Probleme mehr.. Der kleine und agile Spitzbub hat sich super in das Rudel von Carmen eingefügt. Besonders freut es mich, dass er mit Manolo so gut aus kommt. Auch die Spitz Damenwelt liebt Snow sehr.




    Snow ist ein stürmischer, kleiner Kerl. Er hatte keine Probleme zu mir zu kommen und Katze Lano hat mir auch die Ohren voll geschnurrt. Tja, so belagert von Hund und Katz macht Freude.




    So und nun schaut euch noch die Anprobe der Schwimmweste an